Anwendung der Schüßler-Salze

Magnesium phosphoricum Pentarkan – bei krampfartigen Periodenschmerzen

Unter Periodenschmerzen leiden eine große Zahl an jungen Mädchen und Frauen. Man geht davon aus, dass sogar jede Frau mindestens einmal in ihrem Leben unter Regelschmerzen leidet. Jede dritte bis fünfte Frau hat sogar regelmäßig mit Schmerzen während der Monatsblutung zu kämpfen. Bei 10 Prozent der jungen Mädchen oder Frauen sind die Periodenschmerzen so stark, dass sie ihrer Arbeit nicht mehr nachgehen oder die Schule nicht besuchen können. Viele Betroffene greifen mehr oder weniger regelmäßig zu Schmerzmitteln.

Der Wunsch nach einer sanften, effektiven und nebenwirkungsfreien Alternative ist groß. DHU hat mit dem Produkt Magnesium phosphoricum Pentarkan ein neues Mittel entwickelt, das diesen Wünschen gerecht wird.

Schmerzen vor oder während der Menstruationsblutung

Periodenschmerzen (Dysmenorrhö) sind krampfartige Schmerzen im Unterbauch, die bereits kurz vor Einsetzen der Blutung auftreten und meistens über mehrere Tage hinweg anhalten. Die Bauchschmerzen können bis in den Rücken ziehen und werden oftmals durch weitere Beschwerden begleitet. So leiden viele Frauen nicht nur unter Bauchkrämpfen, sondern unter anderem auch unter Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Rückenschmerzen oder Erschöpfung. Medizinisch werden die Periodenschmerzen unterteilt in:

Primäre Dysmenorrhö

Die Regelschmerzen werden im Menstruationszyklus durch Krämpfe der Gebärmuttermuskulatur ausgelöst. Diese sind notwendig, um die Schleimhaut der Gebärmutter bei nicht erfolgter Befruchtung abzustoßen. Es gibt keine krankheitsbedingten, körperlichen Ursachen für die Periodenschmerzen. Stress und Anspannung verstärken jedoch die Schmerzen. Primäre Menstruationsschmerzen treten meist ab der allerersten Blutung auf und begleiten die Frauen bis zu den Wechseljahren.

Sekundäre Dysmenorrhö

Diese Form der Periodenschmerzen tritt in der Regel erstmalig im Alter von 30 bis 40 Jahren auf. Ursachen sind in den meisten Fällen gynäkologische Erkrankungen, wie zum Beispiel Endometriose, Eileiterentzündungen oder Polypen.

Junge Frauen, die eine Erste schmerzhafte Menstruationsblutung erleben oder Frauen, bei denen sich die Beschwerden verändern oder erstmalig im Erwachsenenalter auftreten, sollten eine Frauenärztin beziehungsweise einen Frauenarzt aufsuchen. Es ist angezeigt, die Ursache für die Periodenschmerzen herauszufinden, um vorliegende Grunderkrankungen behandeln zu können.

Natürliche Unterstützung bei Regelschmerzen

Das Produkt DHU Magnesium phosphoricum Pentarkan ist eine Kombination aus verschiedenen natürlichen Wirkstoffen. Es enthält das biochemische Mineralsalz Magnesium phosphoricum und bewährte Wirkstoffe aus der Natur:

  • Chamomilla (Kamille),
  • Aesculus (Rosskastanie),
  • Colocynthis (Koloquinte) und
  • Potentilla anserina (Gänsefingerkraut).

Mit dieser Kombination wird die breite Palette an möglichen Beschwerden abgedeckt. Die krampflösenden und schmerzstillenden Inhaltsstoffe wirken verlässlich und haben keinerlei Nebenwirkungen oder Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln.

Das Mineralsalz Magnesium phosphoricum ist in der Biochemie nach Dr. Schüßler als Salz Nr. 7 bekannt und wird dort vor allem in der Anwendung als „Heiße-7“ bei Muskelkrämpfen und Schmerzen angewendet.

DHU Magnesium phosphoricum Pentarkan ist für alle Altersstufen geeignet:für das junge Mädchen bei der ersten Periodenblutung genau so wie für die erwachsene Frau bis zu den Wechseljahren.

Die Tabletten sollte man langsam im Mund zergehen lassen. Die Inhaltsstoffe werden über die Mundschleimhaut aufgenommen und entfalten so besonders schnell ihre Wirkung. Bei akuten Schmerzen kann das Mittel in Abständen von 30 - 60 Minuten so lange eingenommen werden, bis eine Besserung eintritt. Anschließend werden die Einnahmeabstände vergrößert.

Die Tageshöchstdosis beträgt 6 Tabletten. Die Einnahme sollte sofort bei den ersten Anzeichen von Periodenschmerzen begonnen werden.


Das könnte Sie auch interessieren

Schüßler Salze bei Heuschnupfen
Heuschnupfen bekämpfen
Immer mehr Heuschnupfen-Erkrankte greifen zur Linderung ihrer Beschwerden zu den Schüßler-Salzen. Erfahren Sie mehr über Schüßler Salze bei Heuschnupfen.

Mit Schüßler-Salzen das Immunsystem stärken
Fit in der Erkältungszeit
Schüßler-Salze lindern nicht nur Beschwerden, sondern stärken auch die Abwehrkräfte. Lesen Sie hier wie Sie mit Schüßler-Salzen das Immunsystem stärken können.

Heilpraktikerin Ulrike Schlüter

Ulrike Schlüter - Heilpraktikerin

Inhaltliche Betreuung

Während meiner Ausbildung zur Heilpraktikerin lernte ich erstmals die Biochemie nach Dr. Schüßler kennen. Die Salze sind in ihrer Anzahl übersichtlich, sowie leicht verständlich und haben mich von Anfang an mit ihrer Wirkung begeistert. Inzwischen bin ich seit mehreren Jahren als Heilpraktikerin in eigener Praxis tätig und verwende die Schüßler-Salze auch in der Praxis. Ich bin Mitglied eines biochemischen Gesundheitsvereins. Dieser widmet sich vor allem der Information über die Schüßler-Salze.

Bitte beachten Sie:

Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch! Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Heilpraktiker, Arzt oder Apotheker!

 

Diese Seite empfehlen...