Portal für Schüssler Salze und Biochemie

Entdecker der Schüssler Salze

Funktionssalze beseitigen eine Vielzahl von Funktionsstörungen im Körper

Dr. Wilhelm Heinrich Schüßler entdeckte im Laufe seiner Forschungsarbeit 12 heilende Mineralsalze, welche er als Funktionsmittel bezeichnete. Er nannte sie deshalb so, weil diese Mineralsalze wesentliche Funktionen in unserem Körper erfüllen und in der Lage sind, eine Vielzahl von Funktionsstörungen zu beseitigen. So gründete Schüßler seine Therapie, die Biochemie (griechisch für: bios - Leben und chemie - Wissenschaft der Elemente).

Dabei lautete das Grundprinzip von Dr. Schüßler: „Jedes biochemische Mittel muss so verdünnt sein, dass die Funktion gesunder Zellen nicht gestört, vorhandene Funktionsstörungen aber ausgeglichen werden können.“ Daher wandte Schüßler das von Samuel Hahnemann entwickelte Prinzip der Potenzierung an.

Auf einem Repertoire von nur 12 Salzen, begründet Dr. Wilhelm Heinrich Schüßler seine Mineralsalztherapie. Die Schüssler Salze erfüllen im Körper lebensnotwendige Funktionen, weshalb sie Schüßler auch als Funktionsmittel bezeichnete.

Die 12 Basissalze (Schüssler Salze) der Mineralsalztherapie und deren Anwendung:

Die 15 Ergänzungssalze der Mineralstofftherapie:

Eine wichtige Rolle im Mineralstoffhaushalt der Zellen spielen jedoch noch 15 weitere Salze, welche nach der Zeit von Dr. Schüßler entdeckt wurden. Diese Salze (Nr. 13 - 27) verfeinern und ergänzen die Behandlung mit den Funktionsmitteln 1 bis 12. Deshalb werden sie als Ergänzungsmittel bezeichnet.

► Zur Liste der 15 Ergänzungssalze

Was sind Mineral- bzw. Schüssler-Salze?

Systematische Zufuhr von Mineralsalzen können viele Erkrankungen lindern

Für unseren Körper sind Mineralsalze lebenswichtig, denn sie dienen der Aufrechterhaltung der Lebensvorgänge. Dabei erfüllen sie wichtige Aufgaben, in unterschiedlichen Geweben und Organen unseres Körpers. Sie sind z. B. unentbehrlich für den Aufbau von Zellstrukturen und zur Vermittlung von Informationsvorgängen von Zelle zu Zelle. Außerdem werden sie zur Steuerung vieler biochemischer Vorgänge benötigt.

Durch die systematische Zufuhr von Mineralsalzen, können viele Erkrankungen (welche auf eine Störung des Mineralstoffhaushalts zurückzuführen sind) gelindert werden. Im Vergleich zu grobstoffliche Mineralsalze, haben sich homöopathisch aufbereitete Mineralsalze als deutlich wirkungsvoller erwiesen. Einerseits führen sie dem Organismus winzige Salzteilchen zu, welche für viele Funktionen unerlässlich sind und die er optimal verwerten kann. Andererseits lösen sie im Körper Heilreaktionen aus, was die Schüssler-Therapie von allen anderen Mineralsalztherapien unterscheidet. So können Schüssler Salze kraftvolle Impulse zur Selbstheilung setzen und helfen sanft und schonend dem Körper, sich selbst zu helfen.

Schüssler Salze = Wundermittel?

Eine Prise Salz und schon sind die Wehwehchen vergessen? Leider funktioniert das Prinzip nicht so einfach. Die Schüssler-Salze werden je nach Beschwerden und Zusammensetzung so verwendet, dass sie im Organismus Stoffwechselvorgänge verlangsamen oder beschleunigen. Sie helfen dem Körper auch, durch die Nahrung aufgenommene Salze besser zu verwerten. Ein Wundermittel das schwere Krankheiten von heute auf morgen heilen kann, sind die Schüssler Salze natürlich nicht, aber bei vielen Symptomen ist die Wirkung erprobt.